Wurlitzer oder Die Erfindung der Gegenwart

Dr.-Hans-Vogt-Filmpreis 2012

Über den Film

Wurlitz, ein Ort mit einem klingenden Namen. Viele kennen sie noch: die Wurlitzer Music Box aus den 60er Jahren. Nur Eingeweihten bekannt: die Wurlitzer Kino-Orgel, die den Stummfilm begleitete.

Doch kaum einer weiß, dass auch der Erfinder des Lichttonfilms ein Wurlitzer ist: Hans Vogt. Und während Music Box und Kino-Orgel Kulturgeschichte geworden sind, ist der Lichttonfilm so aktuell wie zu Zeiten seiner Erfindung.



Ausgangspunkt für alle drei Erfindungen ist dieser kleine Ort in Oberfranken. Hier wurde 1890 Hans Vogt als Sohn des Dorfschmieds geboren. Auf dem Jahrmarkt hat er sein Schlüsselerlebnis und die fixe Idee "den Ton zum Film dazu zu erfinden". Möglich wurde dies durch seinen jüngeren Bruder Gustav, der an seiner Stelle die Dorfschmiede übernahm. Hans Vogt, Erfinder, Bastler, Eigenbrötler, Fleischverächter, Abstinenzler, zog es in die Ferne. Nach Berlin...

In Wurlitzer oder Die Erfindung der Gegenwart verbindet sich die Geschichte des Tonfilmerfinders, der in die Fremde geht, mit den Wurlitzern, die am Ort geblieben sind. Bis heute.


tonfilm

Spannend, sehenswert und hervorragend aber ist der Film "Wurlitzer", weil er der Landschaft auf den Pelz rückt, weil er die Menschen zeigt, die dort geblieben sind. Man sieht in den Bildern die Kraft der Bildersprache des Stummfilms, die der Fortschritt, die Erfindung des Tonfilms, diesem genommen hat.
Opferdach, taz

Vom Aussterben der Kunst erzählt dieser Film, gegen das Schwinden dieser Fähigkeit kämpft er an - und gewinnt aus dieser Niederlage Schönheit.
Michael Althen, Süddeutsche

Ein Film, der wenig Worte macht. Doch die ruhigen, heiteren Bilder sprechen eine eigene, unglaublich faszinierende Sprache.
U.H., tz München

Der Film bewegt sich auf eine eigenwillige Art zwischen den Genres Dokumentarfilm, Spielfilm und Essay, er fesselt durch die Intensität seiner filmischen Sprache.
Ulrich Gregor, Internationales Forum des Jungen Films

Erhältlich bei amazon und im Buchhandel.

Ein dokumentarischer Kinofilm von
Antje Starost & Hans Helmut Grotjahn
Deutschland 1985, 100 Min.
35mm, s/w
Restaurierung: trickWILK
FSK: ohne Altersbeschränkung